ADFC-Radreiseanalyse 2021

ADFC-Radreiseanalyse 2021 © ADFC / April Agentur

ADFC-Radreiseanalyse 2021: Die Umfrage!

 

Neben bekannten Fragen nach den beliebtesten Radrouten und -regionen im In- und Ausland untersucht die ADFC-Radreiseanalyse auch, wie die Corona-Pandemie das persönliche Radreiseverhalten beeinflusst hat. Jetzt noch bis 10. Januar mitmachen!

 

Verstärkt Corona den Trend zum Radreisen? Welche Bedeutung hat der Radtourismus in der Pandemie? Die Tourismusbranche wurde mit Stornierungen, Absagen und stetig neuen Reisewarnungen besonders hart getroffen. Planbar waren Reisen das komplette Jahr über nicht, aber Rad- und Campingurlaub als spontane Alternativen in aller Munde.

Hat #Abseitsradeln einen Trend gesetzt?

Neben den bekannten Fragen nach den beliebtesten Radrouten und -regionen im In- und Ausland untersucht die ADFC-Radreiseanalyse auch, wie die Corona-Pandemie das persönliche Radreiseverhalten beeinflusst hat. Der ADFC hat im Sommer zum #Abseitsradeln aufgerufen. Hat er damit einen Trend gesetzt? Mit Umfrage will der ADFC herausfinden, wo Radreisende ihren Urlaub 2020 verbracht haben und was sie für 2021 planen.

 

ADFC-Radreiseanalyse 2021

Jetzt mitmachen! Die Umfrage startete am 27. November 2020 und läuft bis zum 10. Januar 2021.

Die Umfrage startete am 27. November 2020 und läuft noch bis zum 10. Januar 2021. Die Ergebnisse präsentiert der ADFC auf der Internationalen Tourismusbörse ITB, die 2021 rein digital stattfinden wird.

Fahrrad.de unterstützt die ADFC-Radreiseanalyse

Die ADFC-Radreiseanalyse wird unterstützt von Fahrrad.de. Unter allen Teilnehmer*innen wird ein Elektrofahrrad verlost! Fahrrad.de sponsert dafür das Ortler E-Summerfield-7-Gang-Rad mit tiefem Einstieg.

Ortler E-Summerfield von Fahrrad.de
Ortler E-Summerfield von Fahrrad.de © Fahrrad.de

Mitmachen und gewinnen!

Unter allen Teilnehmer*innen wird ein Elektrofahrrad von fahrrad.de verlost! Das Ortler E-Summerfield von fahrrad.de ist ein hochwertiges City-E-Bike der neuesten Generation mit einem leistungsstarkem Shimano Steps E-5000 Mittelmotor. Neben dem modernen Elektroantrieb überzeugt das E-Summerfield mit einer durchdachten und auf Langlebigkeit setzenden Detailausstattung.

Der Shimano Steps-Antrieb ist ein modernes Mittelmotorsystem, das sich durch hohe Zuverlässigkeit, viel Kraft und lange Reichweite auszeichnet. Für die richtige Gangwahl ist eine Shimano Nexus 7-Gangschaltung zuständig, gebremst wird mit hydraulischen Magura HS11 Bremsen, die bei jedem Wetter für die richtige Verzögerung sorgen. Die Big Ben-Reifen von Schwalbe haben sehr gute Dämpfungseigenschaften und gewährleisten so hohen Fahrkomfort, auch auf Feld- und Schotterwegen. Eine LED-Beleuchtungsanlage von Büchel sorgt für Licht. Komplettiert wird das E-Summerfield durch einen stabilen Gepäckträger und stilvolle Gepäckträgertaschen.

Pandemie macht vorsichtig: Nach aktuellem Stand sollte das Modell auch 2021 verfügbar sein, wenn nicht, wird ein vergleichbares Rad verlost.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Fahrradfahren im täglichen Verkehr

Qualitätsanforderungen für Radwegenetze

Folge der autogerechten Stadtgestaltung: Der Rad- und Fußverkehr muss sich mit schmalen Restflächen begnügen. Der ADFC…

Illustration InnoRAD Pariser Radnetz

Radnetze für Paris

Das ADFC-Projekt „InnoRAD“ stellt besonders erfolgreiche Beispiele aus der internationalen Radverkehrsförderung vor. Bei…

Die Geschützte Radspur in der Holzmarktstraße in Berlin

Vom temporären Radweg zur schnell umsetzbaren Dauerlösung

Schnellausbauprojekten für den Radverkehr geht auf den "taktischen Städtebau" zurück und umfassen viele Möglichkeiten,…

Deutschland per Rad entdecken.

Tipps und Empfehlungen zu geführten Radtouren

Geführte Radtouren sind trotz Corona bedingten Einschränkungen unter Auflagen teilweise möglich, wenn auch nicht im…

ADFC Schwerin

Critical Mass in Schwerin

Die »Critical Mass« ist eine internationale Aktionsform. Dabei treffen sich Radfahrer*innen scheinbar zufällig. Der ADFC…

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

https://schwerin.adfc.de/artikel/adfc-radreiseanalyse-2021-23

Häufige Fragen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrer*innen in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Deiner Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Dich hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Du kannst, wo immer Du mit dem Fahrrad unterwegs bist, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhälst mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Informationen rund um alles, was Dich als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Du bist noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen. Passe Deine Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalte Dich vorhersehbar, indem Du beispielsweise Dein Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halte Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachte immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und sei nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt