ADFC kritisiert Mobilitätsgipfel: Verkehrswende ist mehr als E-Auto

 

Zum vom Bundeskanzler einberufenen Mobilitätsgipfel sind fast ausschließlich Vertreterinnen und Vertreter der Autoindustrie geladen. Mehrere Verkehrsverbände kritisieren dieses veraltete Verständnis von Mobilität.

 

Vier Personen stehen vor hellem Hintergrund: Wasilis von Rauch, Geschäftsführer Zukunft Fahrrad, Ann-Kathrin Schneider, ADFC-Bundesgeschäftsführerin, Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene und Burkhard Stork, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbands (v.l.n.r.).
Kritisierten die Ausrichtung des Mobilitätsgipfels im Kanzleramt: Wasilis von Rauch, Geschäftsführer Zukunft Fahrrad, Ann-Kathrin Schneider, ADFC-Bundesgeschäftsführerin, Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene und Burkhard Stork, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbands (v.l.n.r.). © ADFC/Laura Kennedy

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am 9. Januar 2023 in Berlin kritisierten mehrere Fahrrad- und Verkehrsverbände, dass die Verkehrswende noch nicht im Bundeskanzleramt angekommen ist. 

Spitzengespräch fast nur mit Autoindustrie

Am 10. Januar 2023 soll das „1. Spitzengespräch der Strategieplattform Transformation der Automobil- und Mobilitätswirtschaft“ stattfinden.

Bei dem Treffen geht es, laut Ankündigung, zwar um die Transformation der Mobilitätswirtschaft, dass aber fast ausschließlich Vertreterinnen und Vertreter der Automobilbranche eingeladen sind, kritisieren die Allianz pro Schiene, der ADFC sowie der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) und Zukunft Fahrrad.

Aus Sicht der Verbände zeige sich hier ein völlig veraltetes Mobilitätsverständnis. Sie fordern von Bundeskanzler Olaf Scholz, die Verkehrswende als Ganzes anzugehen und zur Chefsache zu machen.

Autogipfel mit neuem Label

Der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, sagte: „Was früher einmal Autogipfel genannt wurde, hat jetzt ein neues Label bekommen – die Inhalte sind aber die alten. Das Kanzleramt betreibt hier Etikettenschwindel und beweist, dass es die Transformation der Mobilitätswirtschaft nicht im Großen und Ganzen denkt, sondern Mobilität mit E-Auto gleichsetzt.“ Die Regierung mache weiter wie ihre Vorgänger und betrachte jedes Verkehrsmittel isoliert.

Mär von der Autoabhängigkeit

Der ADFC kritisiert die Stoßrichtung des Gipfels ebenfalls. Die Bundesvorsitzende des ADFC, Rebecca Peters, sagt: „Die Mär von der Auto-Abhängigkeit zieht nicht mehr. Die Menschen sind längst bereit, für kürzere Strecken das Auto stehen zu lassen und das Rad zu nehmen.“

Das Problem sei nur, so Peters weiter, es gäbe nicht genügend Radwege in Deutschland. Dabei könne der Ausbau der Radwegenetze ganz schnell gehen, wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen stimmen.

„Der Bund muss endlich das Straßenverkehrsrecht so reformieren, dass Kommunen schnell Radwege bauen können. Der Bundeskanzler muss das anschieben, denn Minister Wissing will eher den Autobahnausbau als den Radwegeausbau beschleunigen“, so die ADFC-Bundesvorsitzende Peters.

 

https://schwerin.adfc.de/neuigkeit/adfc-kritisiert-mobilitaetsgipfel-verkehrswende-ist-mehr-als-e-auto

Häufige Fragen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrer*innen in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Deiner Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Dich hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Du kannst, wo immer Du mit dem Fahrrad unterwegs bist, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhälst mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Informationen rund um alles, was Dich als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Du bist noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen. Passe Deine Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalte Dich vorhersehbar, indem Du beispielsweise Dein Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halte Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachte immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und sei nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt