Mehr Radwege für Brandenburg

 

Das Radwegenetz in Brandenburg soll um rund 37 Kilometer wachsen. Möglich wird das durch das Sonderprogramm „Stadt und Land“, das die nötigen finanziellen Mittel bereitstellt.

 

Das Radwegenetz in Brandenburg soll um rund 37 Kilometer wachsen.
Das Radwegenetz in Brandenburg soll um rund 37 Kilometer wachsen. © MIL Brandenburg

Das Sonderprogramm „Stadt und Land“ vom Bund stellt den Ländern bis 2023 Finanzmittel von knapp 660 Millionen Euro für den Radverkehr in Städten und Gemeinden zur Verfügung.

Damit will die Bundesregierung es für Menschen attraktiver machen, vom Auto aufs Fahrrad umzusteigen und gleichzeitig dazu beitragen, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen.

Mit fünf Prozent der Kosten beteiligt sich Brandenburg an der Ko-Finanzierung des Sonderprogramms.

29 Projekte in Brandenburg angemeldet

Insgesamt hatte das Bundesland 29 kommunale Projekte angemeldet. 18 davon betreffen den Neu- oder Ausbau von Radwegen. Sie wurden alle bereits vom Bund bewilligt.

In den anderen Projekten geht es um Abstellmöglichkeiten für Fahrräder an Bahnhöfen, Radwege-Beleuchtungen oder -Brücken. Hier stehen die Bestätigungen zum Teil noch aus.

Größtes Projekt: Radweg zwischen Wittstock/Dosse und Griebsee

Das größte Vorhaben ist ein knapp zwölf Kilometer langer Radweg zwischen Wittstock/Dosse und Griebsee im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Mit dem Bau soll im Frühjahr 2022 begonnen werden. Geplant ist, den Radweg bis nach Mirow in Mecklenburg-Vorpommern zu verlängern.

Das zweitlängste Radwege-Projekt ist eine fünf Kilometer lange Verbindung zwischen den Ortsteilen Zachow und Tremmen in Ketzin/Havel im Landkreis Havelland. Der Abschluss der Bauarbeiten war für Oktober 2021 geplant. Wegen baulicher Verzögerungen sei ein Termin für die Fertigstellung derzeit nicht absehbar, erklärte der Landkreis Havelland auf Anfrage.

 


Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://schwerin.adfc.de/neuigkeit/mehr-radwege-fuer-brandenburg

Häufige Fragen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrer*innen in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Deiner Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Dich hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Du kannst, wo immer Du mit dem Fahrrad unterwegs bist, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhälst mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Informationen rund um alles, was Dich als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Du bist noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen. Passe Deine Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalte Dich vorhersehbar, indem Du beispielsweise Dein Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halte Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachte immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und sei nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt