Österreichs Bevölkerung fährt mehr Rad

 

Eine Umfrage des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) zeigt, dass die SARS-Cov2-Pandemie die Mobilität der Österreicher*innen stark verändert hat. Gehen und Radfahren haben am stärksten zugelegt.

 

Pop_up_Radweg_Hoerlagasse
Österreichs Bevölkerung fährt mehr Rad © Alexandra Kromus / PID

Die Autonutzung hat weniger deutlich zugenommen. Negativ hat sich die Pandemie auf die öffentliche Verkehrsmittel ausgewirkt, zeigt die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TQS im Auftrag des VCÖ. Die Umfrage wurde noch vor der Einführung der Einschränkungen im Oktober 2020 durchgeführt.

Am liebsten zu Fuß oder mit dem Rad

43 Prozent der Österreicher*innen legen infolge der Pandemie mehr Wege zu Fuß zurück. Nur 16 Prozent sagen, dass sie weniger gehen. Bei den Verkehrsmitteln zählt das Fahrrad zu den Gewinnern. 26 Prozent gaben an häufiger Rad zu fahren, 18 Prozent, dass sie seltener Radfahren. Auch Erwartungen zu langfristigen Änderungen wurde durch die Umfrage erhoben. So gaben 62 Prozent an, dass die Zunahme des Radverkehrs nicht nur ein kurzfristiger Trend, sondern eine langfristige Entwicklung ist.

Autonutzung nimmt während der Pandemie ab

Beim Autofahren ist der Trend negativ: Ein Drittel gab an, weniger zu fahren, während ein Fünftel der Bevölkerung sagte, mehr mit dem Auto zu fahren als vor der Pandemie.Die Erklärung suchten die Forscher*innen im Arbeiten von Zuhause sowie im Rückgang von Reisen und Ausflügen.

Öffentliche Verkehrsmittel werden weniger genutzt

Auch der öffentliche Verkehr wird von den Pendler*innen deutlich weniger genutzt. 43 Prozent der Erwerbstätigen sagen, dass sie nun weniger mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.

 


https://schwerin.adfc.de/neuigkeit/oesterreichs-bevoelkerung-faehrt-mehr-rad

Häufige Fragen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrer*innen in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Deiner Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Dich hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Du kannst, wo immer Du mit dem Fahrrad unterwegs bist, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhälst mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Informationen rund um alles, was Dich als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Du bist noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen. Passe Deine Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalte Dich vorhersehbar, indem Du beispielsweise Dein Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halte Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachte immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und sei nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt