Radverkehr in der Eifel steigt um ein Drittel

 

Nicht nur in den Großstädten steigt der Radverkehr. In der Eifel ist der Radverkehr auf den touristischen Radwegen 2020 um 34 Prozent gestiegen. Landesverkehrsminister Wissing will weiter in Radwege und Zählstellen investieren.

 

Radverkehr in der Eifel stieg 2020 vor allem auf touristischen Radrouten an.
Radverkehr in der Eifel stieg 2020 vor allem auf touristischen Radrouten an. © ADFC / Marcus Gloger

Die Dauerzählstellen zeigen, dass der Radverkehr auf touristischen Radwegen in der Eifel 2020 um 34 Prozent stieg. Besonders beliebt sind Radwege auf ehemaligen Bahntrassen. Mit ihren geringen Steigungsverhältnissen und der Führung abseits von Straßen sind sie für touristische Ausflüge besonders geeignet.

Beliebte radtouristische Routen

Der Maare-Mosel-Radweg ist mit rund 74.000 gezählten Radfahrenden auch 2020 der meistgenutzte Radweg in der Eifel. Auf Platz zwei und drei folgen der Prüm- bzw. Eifel-Ardennen-Radweg sowie der obere Kyll-Radweg. Diese drei Radwege sind Teilstrecken der Vier-Sterne-ADFC-Qualitätsradroute Venn-Eifel-Mosel-Route.

Auf den Routen entlang von Kyll und Sauer wurden 2020 zwischen 30.000 und 35.000 Radfahrende gezählt. Dass Radverkehr auch Ländergrenzen überschreitet, zeigen 30.000 Radfahrende an der Zählstelle in Losheim. Erst 2016 wurde hier ein Radweg nach Belgien mit Anschluss an den Venn-Radweg geschaffen.

Wissing will weiter investieren

Verkehrsminister Dr. Volker Wissing hat angekündigt, weiter in den Radwegebau zu investieren und die Zählstellen landesweit auszubauen: „Die Zahlen zeigen: Wir sind auf dem richtigen Weg. Die Radwege werden gut angenommen. Das bestärkt uns darin, weiter in den Ausbau von Radwegen zu investieren und die Pendlerradrouten in Rheinland-Pfalz weiter auszubauen.“

Er kündigte an, landesweit Dauerzählstellen zu etablieren sowie eine mobile Zähleinrichtung für die Verkehre auf den Pendlerradrouten einzusetzen. „Die Auswertungen der Zählstellen geben uns wesentliche Impulse bei den weiteren Planungen im Radwegebau“, so Wissing.

In Rheinland-Pfalz führen sieben Radfernwege durch die Flusstäler. Zudem gibt es ca. 1.900 Kilometer Radweg an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen, die gemeinsam mit 145 Themenrouten und weiteren Strecken das insgesamt etwa 16.000 Kilometer umfassende Radverkehrsnetz komplettieren.

 


Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://schwerin.adfc.de/neuigkeit/radverkehr-in-der-eifel-steigt-um-ein-drittel

Häufige Fragen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrer*innen in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Deiner Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Dich hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Du kannst, wo immer Du mit dem Fahrrad unterwegs bist, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhälst mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Informationen rund um alles, was Dich als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Du bist noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen. Passe Deine Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalte Dich vorhersehbar, indem Du beispielsweise Dein Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halte Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachte immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und sei nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt